Hochregallager (HRL)

Als Hochregallager werden vorwiegend automatische Palettenlagersysteme bezeichnet, die als Inhouse- oder Silosystem (dach- und wandtragende Konstruktion des Regals) ausgeführt werden.

Das System setzt sich aus Regalanlage, Regalbediengerät (RBG) zu- und abfördernder Fördertechnik (vorwiegend Rollenförderer bzw. Kettenförderer) zusammen. 

Zur effizienten Steuerung des Systems werden intelligente Lagerverwaltung– und Steuerungssysteme (LVS/MFR) eingesetzt, welche Ein- und Auslageraufträge in optimierte Fahrbefehle umsetzen.

Die Kapazitäten sind kaum begrenzbar und können bis zu mehreren hunderttausenden Stellplätzen sein.

Der wesentliche Vorteil solcher Systeme liegt in der Ausnutzung der Höhen bzw. beim Einsatz bei besonderen Bedingungen wie Tiefkühlung. 

Die technische Ausführungsmöglichkeiten sind: 

Lagerhöhe bis 45m, Lagerlänge bis 150 m, ggf. darüber hinaus, sofern länderspezifische Vorschriften nicht dagegensprechen. 

Die Einlagertiefe kann sein: einfach-, doppel- und mehrfachtief z.B. bei Kanallager. 

Die Regalkonstruktion ist üblich aus Stahl, vereinzelt werden diese in Holz ausgeführt. 

Als Regalbediengeräte können abhängig vom Leistungsbedarf gassengebundene oder gassenwechselnde RBG zum Einsatz kommen. Bei erhöhtem Leistungsbedarf werden mehrere RBG in einer Gasse eingesetzt, welche jedoch eine Anbindung an eine Vorzone erfordern.

Temperaturbereiche sind von -43°C bis + 50°C ggf. darüber hinaus.

Zurück zum Glossar
Scroll to Top